Aktuell

Bücherbörse im Stift St. Michael

Sonntag, 16. Dezember, 15.30-17.00
Das Verkaufslokal ist im zweiten Stock der Schol (Eingang von der Stiftskirche her).

Wir können anbieten: Romane und Erzählungen, religiöse Literatur (z. B. Walter/Wey, Churer Marienbuch. 1988; Grün, Mit Herz und allen Sinnen. Jahreslesebuch. 1999; s Markus Evangelium. Luzärntüütsch vom Walter Haas. 1988), Bildbände, Geschichte (wie: Kaegi, Chronica mundi. 1954), „Die Kunstdenkmäler der Schweiz“ (55 Bände), Geographie. Alles wird abgegeben gegen eine Spende für das Stift. Eine weitere Bücherbörse ist am 27. Januar zur gleichen Zeit und am selben Ort.

NEU: Führungen durch die Stiftsbibliothek

Wir beginnen beim Epitaph des Chorherrn Johann von Baldeck (Baldegg), der im Alter angeblich dritte Zähne und schwarze Haare bekommen hat, sehen uns dann im Lesesaal Bücher aus Theologie, Philosophie, Geschichte und Geographie aus dem Zeitraum von ca. 1480 bis 1850 an, lassen uns dann den neuern Teil und die Musikbibliothek mit Handschriften und Drucken aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert zeigen.

Gruppengrösse bis 12 Personen.  Eintritt: Fr. 7.—(Mindestbetrag Fr. 60.--). Anmeldungen über bibliothek@stiftberomuenster.ch oder Telefon 041 930 32 77 (am besten von 13.00-14.00).

 

Unsere aktuellen Gottesdienste

 Unter der Rubrik Religiöses Leben/Pfarrblatt finden Sie Angaben zu den jeweils aktuellen Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen. Hier ist auch ersichtlich, wann die Choralschola oder der Stiftschor das Konvent- oder ein Hochamt gesanglich umrahmen. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass an den Sonn- und Feiertagen die Vesper um 14'30 Uhr immer gesungen wird. Dies ist ein besonders schöner Moment für Freunde des gepflegten liturgischen Gesanges.

Kirchliche Museen: auch Beromünster dabei

JB. Die Arbeitsgemeinschaft kirchlicher Museen hat ihre Website neu gestaltet (www.kirchliche-museen.org). Sie umfasst Deutschland, Oesterreich, Schweiz, Belgien, Italien, Niederlande, Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn. Aus der Schweiz werden vorgestellt das Chorherrenstift St. Michael Beromünster, die Benediktinerklöster Disentis und Einsiedeln, die Abtei St-Maurice sowie der Domschatz von St. Ursen Solothurn. Als Museen gelten in unserem Stift die Schatzkammer Mittelalter sowie die Schatzkammern der Gold- und Silberarbeiten  sowie der Messgewänder. Diese Räume können im Rahmen einer Grossen Kirchenführung besichtigt werden.
Anmeldung über:fuehrungen@stiftberomuenster.ch.
 

Was ist ein Teigdruck?

 

JB. Um Bilder zu drucken, verwendete man im 15. Jahrhundert in Holz oder Metall geschnittene Platten. Man druckte auf Papier, das mit einer teigartigen Masse überzogen war. Das NIKE Bulletin 5/2015 (Nationale Informationsstelle zum KULTURERBE) weiss zu berichten: Teigdrucke sind sehr selten, ausgesprochen fragil und deshalb meist in schlechtem Zustand erhalten. Weltweit gibt es etwa 200 von Ihnen, drei davon in der Schweiz. Die Schweizer Exemplare werden in der Universitätsbibliothek Basel, der Zentralbibliothek Zürich und im Chorherrenstift Beromünster aufbewahrt. Der Teigdruck von Beromünster (11,0  x 7,5 cm) wird in der Schatzkammer Mittelalter der Stiftskirche gezeigt. Er kann im Rahmen einer Grossen Kirchenführung gesehen werden (siehe Schätze/Führungen). 1928 hat Joseph Troxler auf diesen Teigdruck aufmerksam gemacht.
 

Stiftsbibliothek Beromünster

Weitere Handschriften im Internet

Seit dem 23. September sind unter www.e-codices.ch das sogenannte Hochdorfer Missale aus den Jahren 1474/75 und ein Sammelband mit religiösen Abhandlungen ab der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts (C 14) einzusehen. Die Texte werden erläutert. Sie können vergrössert angeschaut werden. Das Hochdorfer Missale wurde in Hochdorf  seinerzeit im Rahmen des Pfarreijubiläums gezeigt. Es kann im Stift bei einer Grossen Kirchenführung in der Schatzkammer Mittelalter im Original gesehen werden. Der Band mit den religiösen Abhandlungen stammt wahrscheinlich aus dem Deutschordenshaus in Hitzkirch.

Letzte Änderung
06.12.2018