Stiftswein

Im Jahr 1036 machte Graf Ulrich der Reiche von Lenzburg eine grosse Schenkung an das Stift Beromünster. Laut der Schenkungsurkunde, der ältesten Urkunde im Stiftsarchiv, erhielt das Stift neben unzähligen andern Gütern in der nähern und weiteren Umgebung auch die Kirche von Augheim in Süddeutschland (heute Auggen), zu der mehrere Rebberge gehörten. In der Folge erhielt dann das Stift von den dortigen Bauern jedes Jahr als Zins die damals üblichen Naturalgaben, u.a. auch grosse Mengen von weissem und rotem Wein (mehrere hundert Liter!), bis es 1473 die entfernten Besitztümer wieder verkaufte.
Der Wein von Auggen im badischen Markgräflerland blickt also auf eine lange Tradition zurück. Seit einiger Zeit setzen die Auggener Winzer neue Massstäbe für Weinkultur und Weinqualität, indem sie auf einen umweltfreundlichen Weinbau setzen. Dazu gehört der Verzicht auf Herbizide und Insektizide. Dass dies gelingt und der Qualität zugute kommt, beweisen die Auggener Winzer jedes Jahr mit vielen Auszeichnungen und Prämierungen.

Nach gut 500 Jahren wurden die Beziehungen des Stiftes mit Auggen wieder neu aufgenommen. Eine Delegation mit Stiftspropst Josef Wolf, Verwalter Stefan Künzli und Vertretern der Freunde des Stiftes besuchte das Winzerdorf im Markgräflerland.
Zwei Weine aus dem reichhaltigen Angebot in Auggen können nun als Stifts-Wein in Beromünster gekauft werden. Der Erlös geht an das Chorherrenstift Beromünster.

Angebot

Stifts-Wein rot, Spätburgunder trocken 0.75 l: CHF 12.-, 6er Karton CHF 70.-
  0.25 l: CHF 5.00
Stifts-Wein weiss, Gutedel trocken 0.75 l: CHF 10.-, 6er Karton CHF 60.-
  0.25 l: CHF 4.80

Hier können Sie direkt online bestellen.
Die Weine sind auch erhältlich im Mitenand-Laden an der Bahnhofstrasse 3, Beromünster.

Letzte Änderung
04.08.2014